Karl Marx - Staatsfeind Nr. 1

Gut 200 Jahre nach dem Karl Marx in Trier geboren wurde, feiert der Philosoph ein überraschendes Comeback. Seine fundamentale Kapitalismuskritik scheint im Schatten von Globalisierung und digitaler Revolution plötzlich wieder hochaktuell.

Doch wer war der Mann eigentlich, unter dessen Konterfei im 20. Jahrhundert rote Diktatoren ihre Völker kujonierten? Während Marx im Osten zum unfehlbaren Heros stilisiert und alle pikanten Details seiner Biografie unter den Teppich gekehrt wurden, galt er im Westen jahrzehntelang als Unperson.

Höchste Zeit also, sich den Menschen Marx einmal genauer anzuschauen.

In einer aufwendig produzierten Dokumentation begeben wir uns auf die Spuren des Philosophen. Gestützt auf private Briefe, auf Geheimdienstdossiers und die Spitzelberichte des preußischen Innenministeriums zeichnen wir das spannende Porträt eines vom Schicksal schwer gebeutelten Visionärs. Marx Leben gleicht einer Achterbahnfahrt. Zeitlebens zwischen Euphorie und Depression schwankend, ist er ein Genie mit vielen Macken: Geldverschwender, Macho und Ehebrecher, Dandy und Zocker aber auch Herzensbrecher, Kindernarr, einfühlsamer Poet und - last but not least – der wohl wirkungsmächtigste Philosoph, denn die Welt bis heute gesehen hat.

 

Buch/Regie: André Meier

Regie Spielszenen: Saskia Weisheit

Kamera: Torbjörn Karvang/ Johannes Praus, bvk

Schnitt: Thomas Kleinwächter

Musik: Philipp E. Kümpel/ Andreas Moisa

Besetzung: Maria Rölcke, Cornelia Mareth

Produktionsleitung: Sascha Beier

Producerin: Katrin Thomas

Produzentin: Simone Baumann

Besetzung:
Kai Schumann als Karl Marx
Thomas Chemnitz als Wilhelm Stieber
Nele Niemeyer als Jenny Marx

Länge: 45 min.

Fotos: Andreas Lander

Image gallery

Sendetermin: 13.08.2017, 20.15 Uhr, MDR FERNSEHEN