EXQUISIT – MODE MADE IN GDR

Thomas Greis / Copyright Ulla Stefke

Das Modeunternehmen EXQUISIT passte nicht in die DDR. In dieses Land, dass seine Idee von Gleichheit und Wohlstand für alle unbedingt durchsetzen wollte. Aber die Mode machte da nicht mit. Mode ist wechselhaft und individuell, dass hatte auch die DDR-Regierung erkannt. Und so wurde EXQUISIT 1970 per Ministerratsbeschluss gegründet. Der Staatsauftrag sah vor, dass den DDR-Bürgern hochwertige und hochpreisige Mode angeboten werden sollte. Dem sehnsüchtigen Blick gen Westen wollte man mit schicken Kollektionen begegnen, die sich an den internationalen Trends orientierten.

Der Modedesigner Artur Winter agierte als kreativer Kopf des Unternehmens, buchte die besten Gestalter der Republik für EXQUISIT und führte das Unternehmen fast nach marktwirtschaftlichen Maßstäben. Mit Erfolg. Die Umsätze stiegen, EXQUISIT war begehrt und wurde von allen Bevölkerungsschichten in der DDR gekauft. Sich bei EXQUISIT etwas zu leisten, war eine Belohnung. Viele sparten auf ein schickes Teil. Den kreativen Designern war das auch eine Verpflichtung. Die teure Mode sollte lange schön bleiben. „Langlebigkeit“ war der Begriff, den Sie sich schon lange vor der heute so oft beschworenen „Nachhaltigkeit“ auf die Fahnen geschrieben hatten. Ladenhüter wurden nicht produziert und modische Schnellschüsse verboten sich von selbst. Noch heute schwärmen die EXQUISIT-Designer von paradiesischen Arbeitsbedingungen. Pro Jahr wurden zwei Kollektionen entworfen. Die fast ausschließlich per Hand gezeichneten edlen Kreationen hatten Zeit zu wachsen und konnten am Ende mit feinsten Importstoffen genäht werden.

20 Jahre wurde bei EXQUISIT eine Mode produziert, die am Ende auch international Aufmerksamkeit erregte. Mit den „Galerie Lafayette“ in Paris gab es schon einen Vertrag für eine beachtliche EXQUISIT-Verkaufsfläche. Doch dann fiel die Mauer. Und EXQUISIT war trotz seiner außergewöhnlichen Firmengeschichte und des kreativen Designer-Teams nach den Maßstäben der neuen Gesellschaft nicht mehr überlebensfähig.

Unser Dokumentarfilm erzählt die Geschichte eines Unternehmens, dass nicht in die DDR passte und doch nur dort hat entstehen können. Es ist die Geschichte über eine Insel der Schönheit im Einheitsgrau des Sozialismus.

Autorin: HENRIKE SANDNER

Copyright Bild Ute Linder am Arbeitstisch: Erik Schimschar/Saxonia Entertainment

Zurück