Über sieben Brücken musst du geh'n

Dokumentation über die Entstehungsgeschichte der erfolgreichsten Deutsch-Deutschen Rockballade

 Im Jahr 2019 jährt sich zum 30. Mal der Mauerfall – ein Ereignis, das die Weltgeschichte verändert hat. Menschen liegen sich im Glückstaumel in den Armen, Grenzen werden niedergerissen – Deutschland ist endlich wieder vereinigt. Jeder hat dazu seine eigenen persönlichen Erinnerungen: Begegnungen am Grenzzaun, der erste Besuch auf der „anderen“ Seite, das neue Geld, die neuen Gerüche und auch Lieder, die zu diesem emotionalen Moment dazu gehören. Eines davon ist:

„Über sieben Brücken musst Du gehen“, gesungen von Karat und von Peter Maffay.

Es ist das erste ostdeutsche Lied, das im Westteil des Landes gecovert wurde. Ein Lied, das alle Deutschen schon vor der Maueröffnung kennen und mitsingen. Ein Lied, das ab 1989 zu einer gesamtdeutschen Hymne avanciert ist. Ein Lied, das passend zum 30jährigen Jubiläum sehr emotional und berührend deutsche Geschichte erzählt.

Das Lied kennen die meisten Deutschen und können es textsicher mitsingen. Doch die meisten kennen nicht die Geschichte, die dahinter steckt.

Das Lied war ursprünglich der Titelsong eines gleichnamigen DDR-Fernsehfilms, der am 30.April 1978 im Programm DDR 1 gesendet wird. Um 21:15 Uhr läuft der Abspann des Fernsehfilms „Über sieben Brücken musst du gehen“, zu hören ist das Lied der Band Karat. Niemand ahnte, dass soeben ein ostdeutscher Welt-Hit geboren worden ist, der auf wundersame Weise zu einem gesamtdeutschen Hit mutieren wird. Dabei war die „Geburt“ alles andere als leicht. Zahlreiche politische Ereignisse erschwerten seine Entstehung, die die Dokumentation erzählen wird.


Buch/ Regie: Jana von Rautenberg
Kamera: Axel Rothenburg
Idee/ Beratung: Hans Werner
Presenter: Claudius Dreilich
Schnitt: Ingo Röske
Grafik: Svend Angermann, gtz berlin
Producer: Peter Ringleb
Produktionsleitung: Sascha Beier
Produzentin: Christiane Stürenberg
Redaktion: Jens Stubenrauch, RBB

Förderung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur 

Eine Co-Produktion der SAXONIA Entertainment GmbH und des Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB).


Zurück