Georg Cantor - der Entdecker der Unendlichkeiten

Wer war Georg Cantor? Warum war der Hallenser so lange in Vergessenheit geraten, obwohl wir ihm heute auf Schritt und Tritt begegnen? Zum ersten Mal gibt es nun eine MDR-TV-Dokumentation über das Leben des Wissenschaftlers, ohne den es die Mathematik der Moderne nicht gäbe. Am 1. März lädt MDR WISSEN in die Leopoldina nach Halle, zur Preview der Doku.

Georg Cantor - Georg wer? Wer so auf den Namen Georg Canter reagiert, ist in großer Gesellschaft. Der Mathematiker aus Halle war lange Zeit in Vergessenheit geraten. Der MDR nimmt den 100. Todestag des genialen Denkers zum Anlass, Cantor in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken: Das, was Cantor entdeckte, legte mathematische Grundsteine, die uns heute bis in den Alltag begleiten und ohne die weder moderne Mathematik noch die moderne IT-Welt denkbar wären: Cantor war es, der die Unendlichkeiten in der Mathematik entdeckte.

Aber warum wissen wir heute kaum etwas über ihn? Warum wurde Cantors Werk zu seinen Lebzeiten von Kollegen geschmäht? Warum verschwand das Mathematikgenie so lange aus dem öffentlichen Gedächtnis? Was genau hat der Mathematiker entdeckt und welche Auswirkungen haben seine Überlegungen und Theorien für uns heute?

Filmemacherin Ekaterina Eremenko hat in ihrer TV-Dokumentation (Sonntag | 04.03.2018 | 22:20 Uhr im MDR Fernsehen)dem verkannten Genie aus Halle nachgespürt. Der MDR lädt am 1. März 2018 um 19 Uhr zur Film-Vorschau und zur anschließenden Talkrunde nach Halle in die Leopoldina, die Akademie der Wissenschaften. 

 

Buch/ Regie: Ekaterina Eremenko
Presenter:  Felix Günther
Kamera: Pavel Kostomarov
Schnitt: Lena Rem
Fachberatung Mathematik: Alexander Bobenko
Grafik/Animationen: Sascha Knorr
Producer & Recherche: Simon Sack
Produzenten: Simone Baumann, Edda Kraft
Redaktion: Carsten Mumme, Hendrik Wenner

In Zusammenarbeit mit
SFB Transregion 109 „Discretization in Geometry and Dynamics“ und Technische Universität Berlin 

 

 

Sendetermin: 04.03.2018, 22.20 Uhr, MDR FERNSEHEN