Somos Cuba - Wir sind Kuba

Sieben Jahre.
Drei Familien.
Eine Nachbarschaft.

Kuba wie es westliche Augen noch nie gesehen haben:

Fernab der Boulevards und großen Motive folgt eine kleine Amateurkamera dem Alltag dreier Familien einem armen Arbeiterviertel in Havanna. 

Sieben Jahre lang drehte der Gelegenheitsarbeiter Andres für diesen einzigartigen Dokumentarfilm. Filmemacherin Annett Ilijew schmuggelte das Material aus Kuba heraus und montierte den Film. Im Zentrum stehen Vollblut-Macho Chicho und seine Familie, das Dissidenten-Paar Sonia und Cocorio – und der alleinerziehende Amateur-Kameramann selbst mit seiner Tochter im Grundschulalter.

Die sehr persönlichen Aufnahmen zeigen, warum Kuba so ist wie es ist: geprägt von politischer Indoktrination, täglichem Überlebenskampf, innerer Immigration aus Verzweiflung, aber auch der Suche nach dem kleinen, privaten Glück.

10 Festivals, 3 Kontinente, 2 Preise: 
Beste Kamera, Achtung Berlin Festival 2016; Lobende Erwähnung, Festival dei Popoli, Florenz 2015
Weitere Festivals: Warschau IFF; Ânûû-rû Âboro (Neukaledonien); Festival de Lima (Peru); Vilnius Documentary Festival (Litauen). In Deutschland: Duisburger Filmwoche; Stranger than Fiction NRW; Dok- und Videofest Kassel; DokKa Karlsruhe

Ein Dokumentarfilm von Annett Ilijew *** Montage: Friederike Schuchardt *** Kamera: Andres *** Produktion: Annett Ilijew, Friederike Freier, Simone Baumann. Koproduktion von Annett Ilijew / Saxonia Entertainment GmbH / WDR

Entwickelt mit dem Gerd Ruge Stipendium der Filmstiftung NRW // Bremer DokFilm-Förderpreis // Babelsberger Medienpreis. Koproduziert mit WDR.