Das ungeliebte Erbe von Ballenstedt

Von der Napola zur SED-Parteischule
in der Reihe: "Der Osten. Entdecke wo Du lebst."

In der kleinen Stadt Ballenstedt, am nördlichen Rand des Harzes gelegen, steht versteckt im Wald der gigantische Gebäudekomplex der ehemaligen »nationalpolitischen Erziehungsanstalt Anhalt«. Die NPEA, im Volksmund bis heute Napola genannt, war eine von 39 Internatsoberschulen, die nach der nationalsozialistischen Machtergreifung gegründet worden war.

Das besondere an Ballenstedt: Es war der einzige Neubau. 1936, bei der Grundsteinlegung auf dem Großen Ziegenberg, wurde die Anlage zum Prototyp einer neuen »Gemeinschaftserziehungsstätte« erklärt, die noch anderswo im Reich errichtet werden sollte. Doch dazu kam es nie. In dem Eliteinternat wurden bis 1945 über 350 Schüler zu willigen Nationalsozialisten herangebildet - für den Dienst an Volk und Staat.

Mit Ende des Dritten Reiches verschwand auch die Napola, das Gebäude aber blieb. Nach der Gründung der DDR nutzte die SED das Areal als Parteischule. So absolvierten von 1956 bis 1989 über 16.000 Parteimitglieder die einjährigen Lehrgänge der »Bezirksparteischule Wilhelm Liebknecht«.

Die SED-Bezirksparteischulen hatten die Aufgabe, künftige Führungskräfte ideologisch auszubilden. Sie waren nach der »Parteihochschule Karl Marx« in Berlin die zweithöchste Kaderschmiede der Staatspartei. Auf dem Ziegenberg lebten bis zu 600 Schüler gleichzeitig, den Ballenstedter, sofern sie nicht zum Personal der Schule gehörten, war der Zutritt verwehrt.

Nach der Wende wurden die Gebäude auf dem Großen Ziegenberg von verschiedenen Fachschulen genutzt. Bis 2005, dann zogen alle Bildungseinrichtungen aus. Außer ein paar Sportvereinen, deren Mitglieder dort oben trainieren, ist das Gelände heute verwaist. Seit Mitte der neunziger Jahre steht die Anlage unter Denkmalschutz. Ein Abriss kommt nicht in Frage, doch wie eine künftige Nutzung aussehen könnte, weiß niemand.

Eine Handvoll Ballenstedter Bürger bemüht sich seit einigen Jahren, im ehemaligen Pförtnerhaus der Anlage ein Dokumentationszentrum einzurichten. Es soll Besuchern beide Epochen nahebringen: die Zeit des Nationalsozialismus und die der DDR. Die ehemalige Napola und die SED-Bezirksparteischule waren überregionale Einrichtungen. Ein künftiger »Lernort Großer Ziegenberg« könne daher, so die Initiatoren, auch weit über Ballenstedt hinaus eine museumspädagogische Aufgabe erfüllen.

Bildergalerie

Autor/ Regie: Werner Kiefer

Kamera: Chris Rowe

Schnitt: David Köhler

Producer: Karin Roxer

Produktionsleitung: Sascha Beier

Sendetermin: 29.01.2013