Rüben, Rinder, Harzer Roller - Madeleine Wehle auf Grüner Woche

Ein pralle Bratwurst liegt auf dem Grill, frisches Bier wird gezapft, ein leckerer Baumkuchen aufgeschnitten, nebenan grunzt, blökt und muuuuht es ... es ist wieder soweit: die Grüne Woche lädt zur großen Tour rund ums Essen und Trinken, Landwirtschaft und Gartenbau ein.

400.000 Besucher aus der ganzen Welt werden es sein, die sich vom 18. bis zum 27. Januar wieder durch die Hallen unter dem Berliner Funkturm drängeln. Madeleine Wehle ist auch dabei. Sie meldet sich live u. a. aus der Halle 23 b. Auf rund 2.000 Quadratmetern stellen sich 80 Unternehmen aus Sachsen-Anhalt vor. Und die bringen jede Menge mit in die Hauptstadt - zum Gucken, Staunen, Kosten und Ausprobieren.

Probieren sollte man die Würstchen aus Halberstadt, die feiern in diesem Jahr ihr 130jähriges Jubiläum. Aber so hat man sie noch nie gesehen oder besser gesagt gegessen: Für VOR ORT UM VIER zeigen wir exklusiv, was man kulinarisches aus einer simplen Bockwurst zaubern kann.

Zur Bockwurst ein guter Schluck gefällig? Madeleine Wehle empfiehlt Obstsaft aus Diesdorf in der Altmark. Den gibt es schon seit über 130 Jahren. Ein VOR ORT UM VIER-Team hat das Familienunternehmen, das sich auch auf der Grünen Woche präsentiert, besucht. Außerdem stellt Madeleine die Angebote der Sachsen und Thüringer auf der Messe vor, besucht die prächtige Blumenhalle und macht einen Abstecher in die vielbesuchte Tierhalle in Berlin.

Weitere Themen bei VOR ORT UM VIER diesmal unter anderem:

Das Gute von der Stute – Stutenmilch aus Meura

Bevor Martina Sendig mit ihren Haflingern zur Grünen Woche aufbricht, werden ihre Pferde noch mal geritten, geputzt und dann in die Transportboxen geführt. Das Haflinger Gestüt Meura präsentiert sich in der großen Tierhalle. Das Gestüt aus dem Thüringer Wald ist mit rund 250 Pferden das größte Gestüt Europas. Seit 40 Jahren werden in Meura Pferde gezüchtet, artgerecht auf großen naturbelassenen Weiden gehalten und ausgebildet. Inhaberin Martina Sendig gewinnt auch Stutenmilch, die dann zu verschiedenen Produkten verarbeitet wird. VOR ORT UM VIER ist dabei, wenn sich Martina Sendig auf die Grüne Woche vorbereitet.

Aronia - kleine Beere mit großer Wirkung aus Dresden

Die Aronia-Beere sieht aus wie eine Heidelbeere, schmeckt eher herb und sauer, dennoch erobert sie die Genusswelt. Ingmar Kaufmann und Jörg Holzmüller haben sich lange mit der Aroniabeere beschäftigt und Lebensmittel daraus entwickelt. Seit zehn Jahren wird in Deutschland wieder die Aronia-Pflanze angebaut, vor allem bei Dresden im größten Anbaugebiet Westeuropas. Die Aronia ist eine Vitaminbombe, sie wurde zur Sächsischen Gesundheitsbeere erkoren - und zu Konfitüre, Gelee, Saft oder Dörrobst verarbeitet, ist sie eine Köstlichkeit.

VOR ORT UM VIER - LIVE von der Grünen Woche in Berlin am Samstag, 19.1.13 um 16 Uhr im MDR FERNSEHEN (via Live-Stream auf www.mdr.de)